Im Interview

Die Gründerinnen von Julifoli® Ina Braun und Gabriela Grassmann wollen verstaubten Dokumentenhüllen neues Leben einhauchen.

Das kreative 2er-Team designt smarte Dokumentenhüllen aus reissfestem Papier und schafft so ein neues, vielfarbiges und modulares Ordnungssystem für alle Lebenslagen, das auch über eine Online-Lösung verkauft werden soll. Wir haben das Startup zum Interview getroffen...


Julifoli®-Gründerinnen Ina Braun und Gabriela Grassmann

Sie designen außergewöhnlich schöne Dokumentenhüllen, die Sie u.a. auch online verkaufen möchten. Wie kamen sie auf diese Idee? Und wie hat sich das Gründungsteam zusammengefunden?
[Ina Braun] "Vielen Dank für das Kompliment! Gabriela Grassmann hat den Konzeptansatz nach einer USA-Reise quasi über den Wolken formuliert und mich direkt nach der Landung gefragt, ob wir die Idee gemeinsam umsetzen wollen. Das war übrigens auch die Anregung für unser kleines Vögelchen im Logo..."

[Gabriela Grassmann] "Ja, die Idee entstand während eines Besuchs bei Freunden in San Francisco. Julie, eine Freundin, war die Inspiration und ist daher auch Teil unseres Markennamens. Mit ihrer Tochter hat sie mich in flippige japanische Läden geführt und ich war „geflasht“ von den bunten Papeterieartikeln. Ich liebe Schreibwaren und dort hatten es mir spezielle Sichthüllen angetan. Sie waren zwar klassisch aus Kunststoff, aber – was es in Deutschland nicht gibt – bedruckt mit schreiend-bunten, unübersehbar japanischen Merchandisingmotiven. Kitsch at its best! Sehr schräg und sehr schön...(lacht).
Auf dem Rückflug haben mich die Hüllen nicht mehr los gelassen. Sie waren die Initialzündung. In unserem mobilen, digitalen Alltag hat sich unser Archivierungsverhalten verändert. Es wird mehr in der Cloud gespeichert und weniger stationär in klassischen Ordnern. In Schule, Privatleben und im Geschäftsleben braucht es daher neue smarte Lösungen.

Als Konzeptionerin löse ich nicht nur Kommunikationsaufgaben für Kunden, sondern suche immer nach Innovationen und schreibe Konzepte am liebsten unterwegs am Laptop. Viele sprechen ja vom angeblich papierlosen Büro, aber der Weg dorthin ist noch lang. Wirklich Wichtiges wird nach wie vor ausgedruckt – insbesondere für unterwegs. So habe ich z.B. neben Notebook oder iPad immer meine Sichthüllen dabei – für Reiseunterlagen/Tickets, Präsentationen, Skizzen und Gesprächsnotizen. Die Vorteile liegen auf der Hand, Sichthüllen sind leicht, dünn, schützen, sind schnell zu verstauen und ich nehme immer nur das mit, was ich wirklich benötige. Größter Nachteil bei den bisher verfügbaren Sichthüllen ist die fehlende Unterscheidungskraft, das wenig attraktive Äußere, sowie die Qualität und Haptik der Kunststoffoberfläche. Ja, so habe ich mich im Flieger das erste Mal gefragt, warum es eigentlich kein mobiles Ordnungssystem gibt, das auf meine Wünsche eingeht?

Und jetzt kommt meine Kollegin Ina Braun ins Spiel. Sie ist Produktdesignerin und hat eine Werbeagentur in Hannover. Gemeinsam entstand der Gedanke, die „bekannte Dokumentenhülle“ durch eine vollflächige Bedruckung und ein neues Material smarter und individueller zu gestalten –  sie quasi neu erlebbar zu machen."


[Ina Braun] "Konkret bedeutet das, wir haben der Sichthülle neue Funktionen und vor allem mehr Sichtbarkeit im Alltag gegeben. So kann ich Wichtiges schneller finden oder auch wertschätzend verpacken und übergeben. Der "Chaos-Schreibtisch“ wird übersichtlicher, das tägliche Arbeiten bereitet wesentlich mehr Freude – besonders visuelle Freude!"

Wie sind Ihre ersten Gründungsschritte und die Entwicklung hin zum ersten Produkt genau abgelaufen?
[Ina Braun] "Von Beginn an waren wir begeistert von der Idee und mit Leidenschaft dabei – nicht ganz ohne Eigennutz, weil wir ja auch unser persönliches Wunschprodukt entwickeln wollten. Die Ideen sprudelten nur so und wir mussten uns zusammen reißen, damit unser Produkt konkret werden konnte."

[Gabriela Grassmann] "Parallel hat uns der frühe Dialog mit Externen, wie Coaches, Kunden, Fachhandel, Freunden und Kollegen voran gebracht. Sie haben unseren Fokus auch auf unangenehme Punkte wie Zahlen/Finanzierung, Preise, Konkurrenz und Nachahmung gelenkt und uns außerdem wertvolle Insights in ihre Branchen gewährt.

In dieser Phase entstanden u.a. auch unsere TUTORIAL-Serien (Hüllen mit Wissenswertem wie Matheformel, Kommaregeln, Farbkreis usw.), die nicht nur (!) Schülern mehr Freude am Lernen bringen sollen. Die Hülle mit den Kommaregeln ist übrigens mein Favorit...! ;-)"


[Ina Braun] "Auch unsere Lieblingsserie MONO TREND haben wir Stück für Stück optimiert, um das Bedürfnis nach einer ganz persönlichen, individualisierbaren Hülle zu erfüllen. Die Serie besteht aus 10 Farben und spricht Menschen in allen Lebensphasen an, ob in der Ausbildung, im Job oder im Privatleben. Mit den DIY-Aufklebern (Anmerk.: „Do-It-Yourself“) kann jeder die Hüllen mit Icons selbst gestalten, oder die Blanko-Aufkleber mit dem eigenen Logo oder einen Titel selbst bedrucken. Das eignet sich super für  Unternehmenspräsentationen, Angebote oder Pressemappen, die man weiter reichen möchte.

Das Startup haben wir Ende 2013 gegründet als Ina Braun & Gabriela Grassmann GbR mit Sitz in Hannover. Im gleichen Zug haben wir das Kunstwort „JuliFoli“ als Markennamen beim DPMA schützen lassen und Logo, Claim und  Unternehmens-Design entwickelt."


Designen Sie die Muster und Grafiken für die Dokumentenhüllen auch selbst?
[Ina Braun] "Alles entsteht inhouse und in engem Abstimmungsprozess und kreativem Konsens – sowohl die Konzepte, als auch die Designs. Daran arbeiten wir parallel in Hannover und Köln. Jeder von uns beiden bringt seine Kompetenzen ein.

Gabrielas Stärke ist die kreative Konzeptidee, d.h. welche Zielgruppen begeistern wir mit welchen Themen und Funktionen. Meine Kernkompetenz ist es, das in eine intelligente Gestaltung zu übersetzen. Hierzu lassen wir uns punktuell auch von Illustratoren unterstützen."


Sie beide sind bereits selbstständig tätig. Was genau machen Sie? Kommen Sie aus dem Design-Bereich?
[Ina Braun] "Wir sind beide in der Kreativindustrie selbstständig und arbeiten zudem seit über zehn Jahren projektbezogen auch für einige gemeinsame Kunden. Gabriela arbeitet als strategische  Konzeptionerin und Innenarchitektin in Köln. Sie entwickelt Live-Kommunikationskonzepte für Unternehmen und Agenturen. Das sind z.B. Jubiläen, Kundenevents, Messen oder auch interne Mitarbeiterveranstaltungen, Strategie-Workshops usw. Sie hat eine ungeheure Energie, für die beste Lösung zu kämpfen, und man merkt ihr an, dass sie für das was sie tut brennt."

[Gabriela Grassmann] "... Ja, ich erdenke, schreibe und skizziere Inszenierungen um Marken und Menschen zusammen zu bringen, damit sie ihre Zielgruppen begeistern, binden und gesetzte Ziele erreichen. Ina führt die Hannoveraner Design-Agentur Braun mit Braun. Ich finde ihre Entwürfe und Kampagnen einfach brillant, weil immer überraschend und auf den Punkt. Sie hat ein besonderes Gespür für Menschen und Trends und sie liebt es, wie ich auch, Marken neu aufzubauen. Das hat schon bei ihrem Taschenlabel maijuni wunderbar funktioniert und gemeinsam gehen wir nun JuliFoli an."
 
Wer ist im Team für was verantwortlich?

[Gabriela Grassmann] "Konzeption und Design der Folien erarbeiten und entscheiden wir im Team. Darüberhinaus ist Ina für die grafische Gestaltung und Produktion, Zulieferkontakte und Buchführung verantwortlich. Meine Zuständigkeiten liegen beim Markenaufbau, Marketing, Vertrieb, PR und ich kommuniziere mit unseren deutschen und weltweiten Kunden.
Steuer- und Rechtsberatung haben wir ausgelagert und möchten den Online-Shop und die Homepage-Pflege in Zukunft ebenfalls auslagern. Auch Vertrieb, ist ein Punkt, den wir zukünftig mit Partnern angehen wollen. Alles was ansonsten anfällt, teilen wir spontan unter uns auf und klären im Einzelfall, was extern vergeben wird."


Wie weit sind Sie mit der Umsetzung der Idee? Wann geht der Shop online? Welche Meilensteine wollen Sie in den nächsten Monaten erreichen?
[Ina Braun] "Zu unserer ersten internationalen Präsentation auf der Leitmesse „Paperworld“ in Frankfurt zu Beginn diesen Jahres haben wir die wirklich wichtige Entscheidung getroffen, statt der bekannten Folie ein halbtransparentes reißfestes Papier zu wählen. was die beste Entscheidung überhaupt war, da wir derzeit mit diesem Material noch ein Alleinstellungsmerkmal am Markt haben.

Mit 2 Kartons voller Kontakten und dem Bewusstsein, dass die Arbeit jetzt erst richtig beginnt, sind wir heimgefahren. Für uns unerwartet war insbesondere das internationale Interesse, so dass wir die nächsten Monate komplett für die Produktionsvorbereitung und den Kundenkontakten beschäftigt waren. Wir haben Designs überarbeitet, Kosten optimiert, Drucktests gestartet, Verpackungen recherchiert, Verpackungseinheiten überarbeitet, die Kennzeichnungspflicht kennengelernt und Preislisten optimiert."

[Gabriela Grassmann] "Gerade erst haben wir unseren ersten Auftrag für individualisierte Hüllen von einem Unternehmenskunden erhalten. Ende Mai produzieren wir die ersten Serien und Bewerben das JuliFoli-Starter-Set zur Einführung im Fachhandel. Im Juni gibt es außerdem eine Hülle für Fußballbegeisterte, und wir beliefern die ersten Kunden. Weitere Ziele für den Herbst sind die Akquise von Fachhandel und Unternehmenskunden aus Deutschland und Distributoren in Asien und Europa und wir planen eine kleine PR-Offensive, die aber noch geheim ist. Langfristig suchen wir Vertriebspartner in Deutschland und der EU. Außerdem führen wir Kooperationsgespräche mit einem Berliner Partnerunternehmen für gemeinsame Marketingaktivitäten und einen gemeinsamen Online-Shop. 2015 ist unser zweiter Messeauftritt auf der Paperworld 2015 geplant. Auch evtl. schon mit unserem neuen Kooperationspartner."

Bauen Sie Ihren Online-Shop alleine auf oder holen Sie sich Hilfe mit ins Boot?
[Ina Braun] "Wir versuchen unsere Kosten gering zu halten und uns auf das zu konzentrieren, was wir können. Mit gerade schon erwähntem Label, planen wir den Online-Verkauf unserer Produkte. Noch sind wir in Verhandlungen – die Chemie passt schon mal. Mehr dazu wenn es spruchreif ist!"

Jeder Online-Shop muss im Netz gefunden werden. Wie wollen Sie auf Ihren Shop und Ihre Produkte aufmerksam machen? 
[Ina Braun] "Unser Kooperationspartner bewirbt den Onlineshop über Google Adwords, Online PR und soziale Netzwerke. Der nächste Schritt und das wichtigste für uns sind reale Handmuster. Unsere Hüllen muss man einfach anfassen. Zum Launch bieten wir dem Fachhandel ein „Starter-Set“ an und bewerben unsere ersten Serien MONO Trend und eine TUTORIAL Serie mit Online- und Offline-Maßnahmen. Durch regelmäßige Mailings, Inspiration und PR halten wir die Interessenskurve bei unseren Kunden hoch."

Was sind Ihre größten Ängste und Bedenken bei dem Gedanken an Ihre Gründung?

[Ina Braun] "Wir kommen ehrlich gesagt nicht dazu, uns Gedanken über Ängste zu machen. Wir hatten zu Beginn Angst, nicht schnell genug zu sein, da wir ja schon mit vielen über unsere Idee sprachen, an Businessplanwettbewerben teilnahmen usw. Klar, kann man mit einem Geldgeber oder bestehendem Vertriebsnetz im Rücken sowie der Möglichkeit in Asien zu produzieren unsere Idee kopieren und an den Markt bringen." 

[Gabriela Grassmann] "Unsere Entscheidung war der Schritt nach vorne! Wir haben unser Produkt als Erste auf der Paperworld als führenden Branchentreff der PBS-Branche (Anmerkung: Papier, Bürobedarf, Schreibwaren) präsentiert. Wir produzieren nun in Deutschland und wollen unsere Marke langfristig zur „Lieblingsmarke“ unserer Kunden entwickeln, indem wir unsere Markenkernwerte Freude, Freundschaft und smarte Funktionalität im Dialog mit Ihnen immer wieder neu und sympathisch erlebbar machen."
 
Die Web-Szene ist immer noch eine Männerdomäne. Glauben Sie, sie haben es als Gründerinnen im Online-Bereich schwerer als männliche Startups?
[Gabriela Grassmann] "Nein. Dann kooperieren wir eben mit Männern. Spaß beiseite. Wir glauben an eins: an kluge Ideen und einen gesunden Marketing Mix aus Online- und Offline-Maßnahmen. Alles andere wird sich zeigen."

JuliFoli ist zwar ganz neu am Markt, aber gibt es schon Pläne die Produktpalette zu erweitern?
[Ina Braun] "Eins nach dem anderen. Unsere Köpfe sind voller Ideen. Unsere Kunden auf der Paperworld haben uns bereits auf stimmige Weiterentwicklungen gebracht. Aber erst mal müssen wir verkaufen und eine stabile Vertrauensbasis aufbauen, bevor wir neues Geld investieren!"

Vielen Dank für das Gespräch!

Web: www.julifoli.de
Email: hello@julifoli.de